Diesen Monat für Sie entworfen:

Sebastian Haidn
Key Account Manager Digitalisierung
Sebastian.Haidn@dr-schauer.de

 

 

 

 


Aus aktuellem Anlass – Bitte beachten Sie:

1. Alles aktuell ?!

Sollte es beim Upload der Belege via Belegtransfer oder beim Login in die Benutzeroberfläche von Unternehmen online zu einer Fehlermeldung kommen, so überprüfen Sie bitte die derzeit installierte Version des Sicherheitspaketes sowie des Belegtransfers.

Die genutzte Version des Sicherheitspaketes finden Sie, wenn Sie mit dem Cursor der Maus am unteren rechten Rand des Bildschirmes über das Icon fahren. Steht dort eine Version kleiner 6.41, so empfiehlt sich ein Update. Sollten Sie das Sicherheitspaket kompakt nutzen können Sie dieses selbstständig durchführen. Bitte folgen Sie dafür einfach dem folgenden Link: https://www.datev.de/web/de/service/software-auslieferung/download-bereich/it-loesungen-und-security/sicherheitspaket-compact-v-6-41/?stat_Mparam=int_url_datev_sipacom

Wenn Sie das „große“ Sicherheitspaket in einer älteren Version haben (kleiner 6.5), so ist für das Update in der Regel die Hilfe eines  IT-Dienstleisters erforderlich.

Die genutzte Version des Belegtransfers finden Sie in der Programmleiste oben im geöffneten Fester des Belegtransfers („DATEV Belegtransfer V.3.x“). Die aktuelle, zur Nutzung benötigte Version lautet V.3.6. Sollten Sie eine niedrigere Version haben, so folgen Sie bitte dem aufgeführten Link um das Update durchzuführen: https://www.datev.de/web/de/service/software-auslieferung/download-bereich/betriebliches-rechnungswesen/belegtransfer/

Sollten die Probleme weiterhin auftreten, so beachten Sie bitte folgenden Hinweis der DATEV und wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator: Beachten Sie, dass es mit einem .NET-Framework Version 4.0 und kleiner zu Problemen kommen kann.

2. Mögliche Einschränkungen im Zahlungsverkehr

Sofern Sie den Zahlungsverkehr über Bank online nutzen, haben sie sicherlich schon folgenden Hinweis gesehen:

Die finale Umstellung des PIN/TAN-Verfahrens beginnt demnächst: Bankenseitige Einschränkungen kommen zum Tragen. Demnächst beginnt die stufenweise Freigabe der PSD2-konformen Schnittstelle (XS2A) für das PIN/TAN-Verfahren über finAPI. Details zur Freigabe werden laufend hier aktualisiert.Prüfen Sie schon vorab, was die erwarteten Einschränkungen bei Zahlungen und Kontoumsätzen für die Prozesse in Ihrem Unternehmen bedeuten.

Hintergrund ist folgender:

Zwar waren DATEV bzw. finAPI zum Stichtag im September im Stande, die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen neuen Vorgaben abzubilden, nicht jedoch die Banken. In der Folge blieben für Mandanten die Funktionen im Zahlungsverkehr mit mobilen Tan-Verfahren auch bei Migration zu finAPI unverändert (z.B. Ausführung v. Terminüberweisungen, Freigabe v. Sammelzahlungen mit einer einzigen Tan etc.).

Nun aber scheint auch die Bankenlandschaft diese völlig unerwartete, eigentlich seit September gültige  gesetzliche Anforderung endlich umsetzen und von der bisher genutzten finTS-Schnittstelle zur vorgeschriebenen XS2A Schnittstelle wechseln zu können. Das bedeutet: es wird zu von Bank zu Bank unterschiedlichen Einschränkungen kommen und in der Folge natürlich auch im Zahlungsverkehr per Unternehmen online. (EBICS bleibt weiterhin von alledem unberührt).

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass der Funktionsumfang mit mobilen Tan-Verfahren bei Zahlung via Drittanbieter (DATEV) der gleiche sein MUSS wie im hauseigenen Onlinebanking. Oder anders: Wird in Unternehmen online zum Beispiel plötzlich für jeden einzelnen Zahlungsträger eine Tan gefordert, so darf das im Onlinebanking der Bank nicht anders sein.

Leider sind Aufrechterhaltung und Funktionseinschränkung  von Bank zu Bank völlig unterschiedlich. Eine Übersicht, ob Sie ggf. betroffen sind, finden Sie hier. Ansonsten wenden Sie sich zur Klärung bitte an Ihr Kreditinstitut.

Als weiterhin im Funktionsumfang uneingeschränkte Alternative bieten Banken auch das sog. EBICS-Verfahren an. Dieses funktioniert erfahrungsgemäß sehr zuverlässig auch mit Unternehmen online, verursacht jedoch bankenseitig in der Regel zusätzliche Kosten.

Für nähere Informationen und Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!