Ein Lockdown folgt dem nächsten und wir können nichts dagegen tun.

Doch was Sie jetzt tun können, um die Absagen der Patienten zu kompensieren und wie Sie sich für die nächsten Jahre besser aufstellen können, erläutern wir Ihnen gerne nachfolgend.

Wir geben Ihnen 5 Tipps mit auf dem Weg, mit denen Sie garantiert Erfolg haben werden!

 

1. Kommunizieren Sie nach innen und außen Sicherheit!

Die Menschen sind verunsichert, seien Sie der Fels in der Brandung. Dazu gehören auch die Kommunikation im Team und die in den sozialen Netzwerken.

 

2. Erstellen Sie eine Absagenliste

Jede Terminabsage muss aufgeschrieben werden. Wenn der „Spuk“ vorüber ist (oder jedenfalls so schnell wie möglich) sollten alle Patienten angerufen und mit diesen ein Gespräch bzw. ein neuer Termin vereinbart werden.

 

3. Dienstplan

In manchen Regionen hagelt es Terminabsagen. Lassen Sie keinen Mitarbeiter in der Praxis „rumtingeln“. Die Folge ist: es wird kein Umsatz generiert, gleichzeitig kostet aber der anwesende Mitarbeiter Geld.

 

4. Zeit nutzen

Die Aktenschränke haben Sie im März schon sortiert? Jetzt gilt es sich Gedanken zu machen wie Sie sich und Ihre Praxis in der Zukunft aufstellen. Setzen Sie sich mit Papier und Bleistift hin und skizzieren Sie das Bild Ihrer Praxis, so wie Sie in 12 Monaten aussehen soll.

 

5. Reichweite

Wie viele Menschen kennen Sie und Ihre Praxis wirklich? Ziehen Sie (oder einer Ihrer Mitarbeiter) einmal einen Zirkel 10 Kilometer um Ihre Zahnarztpraxis. Wie viele Menschen leben dort und wie viele gibt es, die genau zu Ihnen passen würden, von Ihnen aber noch nie im Leben was gehört haben?