Diesen Monat für Sie entworfen:

Sebastian Haidn
Key Account Manager Digitalisierung
Sebastian.Haidn @dr-schauer.de

 

 

 

 

Michaela Pollak
Key Account Manager Digitalisierung
Michaela.Pollak @dr-schauer.de

 

 

 

 


 

Was Goethe in seinem Werk Faust schon so treffend erkannte, musste nun auch die ApoBank bzw. deren Kunden bitter am eigenen Leib erfahren.

Der IT-Umzug der Apobank mit Avaloq lief katastrophal, das Finanz-Chaos beherrscht auch noch Wochen später die heilberuflichen Bankgeschäfte. Wurden systemische Mängel und Ausfälle seitens Ärzten und Apothekern kritisiert, kam auch häufiger durch, dass der Support zu wünschen übrig ließ – was möglicherweise der Überlastung geschuldet war.

Leider können auch wir derzeit nicht mehr tun, als Sie über unsere Erfahrungen auf dem Laufenden zu halten. An all den auftretenden Problemen wird unter Hochdruck gearbeitet, sowohl auf Seite der Bank, als auch auf Seite der in Mitleidenschaft gezogenen Drittanbieter wie DATEV.

Daher möchten wir für Sie noch einmal zusammenfassen, was zum jetzigen Stand gilt:

1. Zahlung per HBCI Pin/Tan-Verfahren- ApoTan+

Im Zuge der IT-Migration hat die ApoBank auch ihrer Tan-App ein neues Gewand gegeben. Die Kunden wurden darauf hingewiesen, ab dem 02. Juni die Apo Tan+ App zu nutzen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten scheint diese nun für Einzelüberweisungen wieder zu funktionieren. Sollten Sie dennoch Schwierigkeiten haben, so kann es helfen, den HBCI-Nutzer in Unternehmen online zu löschen und neu zu initialisieren.

  • Bitte beachten Sie: Eine Ausführung von Sammelüberweisungen ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich. Sie können jedoch die einzelnen Zahlungsträger anwählen und einen nach dem anderen überweisen.

 

2. Zahlungen per Begleitzettelverfahren als „Plan B“

Sollten Sie eine große Anzahl an Überweisungen in Unternehmen online haben oder Schwierigkeiten mit der ApoTan+ App, so kann die Zahlung per Begleitzettel eine gangbare Alternative darstellen. Hierfür wird der Datensatz der Zahlungen über das DATEV Rechenzentrum an die Bank übermittelt. Im nächsten Schritt lässt sich ein sog. Begleitzettel generieren, welcher dann unterschrieben und an die Bank gefaxt wird. Diese überprüft dann die Codierung des Datensatzes und des unterschriebenen Begleitzettels und führt die Zahlungen aus.

  • Bitte beachten Sie: In der Regel erheben Banken für die Ausführung von Zahlungen per Begleitzettel eine Gebühr (z.B. ApoBank: 5,-€ ). Dieses Freigabeverfahren ist somit nur sinnvoll, wenn eine größere Menge an Zahlungen mit einem Begleitzettel freigegeben wird oder keine andere Alternative besteht, eine dringende Zahlung zu tätigen. Die Faxnummer der ApoBank lautet: 0511 630 55 88.

 

3. Zahlung per EBICS-Verfahren

Bereits vor der großen Migration ihrer IT hat die ApoBank ein Schreiben versendet, in welchem die Umstellung und Handlungsbedarf bei der Nutzung des EBICS-Verfahrens mit Drittanbietern mitgeteilt wurde. Im Kontext zu DATEV genügt es hierbei, die neue EBICS-URL in den Stammdaten des jeweiligen EBICS-Nutzers in Unternehmen online zu hinterlegen; eine vollständige Neuinitialisierung ist nicht erforderlich

  • Bitte beachten Sie: Die neue URL lautet https://ebics.apobank.de . Sofern Sie zu den betroffenen Nutzern gehören und Hilfe benötigen, stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

 

 

Sollten wir Neuigkeiten in Erfahrung bringen, so lassen wir es Sie wie immer schnellstmöglich wissen. Sollten Sie unsere Hilfe benötigen, so melden Sie sich jederzeit gerne bei uns.