Deutschland führt weltweit als erster Staat Gesundheits-Apps auf Rezept ein. Der Beschluss ist Teil des Gesetzes zur digitalen Versorgung.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass entstehende Kosten von den Krankenkassen erstattet werden. Zudem sollen mit der Neuregelung Patienten leichter Ärzte finden können, die Online-Sprechstunden anbieten. Neben den Patienten profitieren auch Ärzte von dieser Entwicklung, da das Praxispersonal entlastet wird und Patienten online an ihren Arzttermin erinnert werden können.

Wer einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig beitreten möchte, kann das künftig auch auf elektronischem Weg tun.

Gefördert wird mit der Neuregelung zudem der elektronische Arztbrief – und zwar dadurch, dass das alternativ häufig benutzte Fax geringer vergütet wird als bisher.

Digitale Anwendungen werden den Arzt nicht ersetzen, aber sinnvoll unterstützen. Zukünftig werden Patienten mehr Verantwortung übernehmen, indem sie anhand von Apps ihre Vitaldaten kontrollieren.