Diesen Monat für Sie entworfen:

Dipl.-Kfm.
Dr. Ralf Erich Schauer

Steuerberater, Partner
Fachberater für den Heilberufebereich (IFU/ISM gGmbH)
dr.schauer@dr-schauer.de

 

 


Denken Sie bereits jetzt an Ihre Einkommensteuer

Wer kennt es nicht? Es gibt Tage, an denen könnte der Tag gefühlt 48 Stunden haben. Es sitzt einem schlichtweg die Zeit im Nacken. Fast tagtäglich müssen irgendwelche Deadlines eingehalten werden. Bis 12 Uhr muss die Präsentation fertig sein, bis 17 Uhr muss die Email versandt werden und bereits um 19 Uhr muss das Kind vom Sport abgeholt worden sein.

Bei all den Terminen und Fristen kann es schnell stressig werden. Wohl dem, der dabei immer einen kühlen Kopf bewahrt. Und wenn dann noch der Juli näher rückt, gesellt sich eine weitere Frist dazu und wer möchte sich schon gerne in den Sommermonaten mit lästigen Bürokram befassen? Wohl die wenigsten…

Damit Sie die lauen Sommerabende am See oder im Biergarten entspannt genießen können widmen Sie sich doch jetzt schon einmal der angehängten Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommenssteuererklärung und nutzen Sie die kommenden Tage um uns Ihre Buchhaltungs- und sonstigen Steuerunterlagen zukommen zu lassen.

Ihre Vorteile:

  • Sie haben eine Beschäftigung, die sich im wahrsten Sinne auszahlen kann. Mit einer zeitnahen Buchführung können wir Ihnen aktuelle Auswertungen zu Ihrer Liquidität und wirtschaftlichen Situation zur Verfügung stellen, die gerade in aktuellen Zeiten wichtiger denn je sein können.
  • Mit einer zeitgerechten Buchhaltung kann der folgende Jahresabschluss und die Steuererklärung zeitnahe erstellt werden, was u.a. zu Steuererstattungen oder auch zu Herabsetzung von Vorauszahlungen führen kann, welche wiederum sich positiv auf Ihre finanzielle Situation auswirken können.
  • Und schließlich lassen sich Zeitdruck und Hektik zum Ende der Abgabefristen für beide Seiten vermeiden.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es für Sie wie auch für uns vor allem am Ende des Jahres zu einer zusätzlichen zeitlichen Inanspruchnahme kommen kann, um ausstehende Unterlagen anzufordern oder herauszusuchen. Je länger das betreffende Jahr zurückliegt, umso schwieriger wird es auch. Das ist vermeidbar, wenn wir diese Themen jetzt gemeinsam angehen.

Wichtiger Hinweis – Homeoffice Pauschale !

Neu bei der Erstellung der Einkommenssteuererklärung ist die Berücksichtigung und Einführung einer Homeoffice-Pauschale von 5 Euro pro Tag als Teil der Werbungskostenpauschale, die mit höchstens 600 EUR im Jahr berücksichtigt wird. Somit kann diese Pauschale für maximal 120 Tage im Homeoffice angesetzt werden. Um die Pauschale zu erhalten, muss der Arbeitsplatz in der Wohnung keine besonderen Voraussetzungen erfüllen. Ob in einer Arbeitsecke, am Küchentisch oder in einem getrennten Raum gearbeitet wird, spielt hierbei keine Rolle. Die Pauschale kann nur für die Tage angesetzt werden, in denen im Homeoffice gearbeitet wurde. An Tagen, an denen die Arbeitsstätte aufgesucht wurde, findet diese keinen Ansatz. Für diese Tage kann jedoch, wie bisher auch, für die Fahrt in die Arbeit die Entfernungspauschale geltend gemacht werden. Die Regelung zur Homeoffice-Pauschale ist befristet auf die Jahre 2020 und 2021.

Ist hingegen ein häusliches Arbeitszimmer vorhanden, können – statt der Pauschale – die tatsächlichen Kosten geltend gemacht werden. Sind die Voraussetzungen für ein Arbeitszimmer erfüllt, dürfen Sie die Kosten bis zu 1.250 Euro als Werbungskosten geltend machen.

Damit die Angaben der steuerpflichtigen Person zur Anzahl der Tage, an denen die Tätigkeitsstätte aufgesucht wurde, vom Finanzamt überprüft werden kann, wurde bisher bereits bei der Steuererklärung die Anzahl der Urlaubs- und Krankheitstage abgefragt. Zukünftig sind auch die Heimarbeits- und Dienstreisetage gesondert in der Erklärung anzugeben.

 

Checkliste Einkommenssteuer