Aus der Kanzlei im September 2019

 

Neue Mitarbeiter

Wir begrüßen zum 01.09.2019 Frau Elisabeth Tanzer, die unser Lohnteam in Zukunft unterstützen wird.

 

 

 

 

 

Wir begrüßen zum 01.09.2019 Frau Katja Müller als Werkstudentin im Team von Stefan Endres. Diese unterstützt das Team in Sachen Buchhaltung.

 

 

 

 

 

Wir begrüßen zum 15.09.2019 Frau Sabine Hidding, diese unterstützt das Team von Andreas Maier in der Konzernrechnungslegung.

 

 

 

 

 

 

Neue Auszubildende 2019

Ein herzliches Willkommen an unsere neuen Auszubildenden!
Jessica Zocher, Franziska Kühn und Niklas Gärtner!
Wir wünschen euch einen guten Start!

v.l. Partner Prof.Dr. Kastenbauer, Ausbilderin Sylvia Buchner, Auszubildender Niklas Gärtner, Auszubildende Jessica Zocher, Auszubildende Franziska Kühn

 

Zukunftsmesse 23.10.2019  – Garmisch Partenkirchen

Am 23.10.2019 sind wir auf der Zukunftsmesse in Garmisch – Partenkirchen im Kongresszentrum von 09.00 – 16.00 Uhr zu finden.

Alle motivierten Nachwuchskräfte vom Schüler bzw. Schulabgänger bis hin zum jungen Berufseinsteiger sind Herzlich Willkommen !

Nähere Informationen rund um unseren Messeauftritt sowie zu unseren ausgeschriebenen Stellenangeboten finden Sie auf unserer Facebook sowie Instagram Seite sowie auf unserer Homepage unter dem Punkt Karriere.

Aus der Kanzlei im  August 2019

 

Elternzeit zurück

Wir begrüßen zum 12.08.2019 ganz herzlich Herrn Andreas Lindebner, der aus seiner Elternzeit zurückkehrt.

 

 

 

 

Wir begrüßen zum 20.08.2019 ganz herzlich Herrn Markus Lensing, der aus seiner Elternzeit zurückkehrt.

 

 

 

 

Veranstaltungen

11.10.2019

„Erfolgsrezepte – Wie mache ich meine Praxis lukrativer?“

 

 

02.10.- 04.10.2019

„Steuerliche Herbstgespräche Oktober“

            

 

 

Publikationen

„Bayerisches LSG: Die Selbstständigkeit des Arztes – geht das Bayerische LSG einen anderen Weg als das BSG?“

Autor: Herr Dr. Kastenbauer

Aus der Kanzlei im  Juli 2019

 

Elternzeit zurück

Wir begrüßen zum 16.07.2019 ganz herzlich Frau Solveig Gluth, die aus Ihrer Elternzeit zurückkehrt.

Frau Gluth ist ab sofort immer Dienstagsvormittags in der Kanzlei und unterstützt die Rechtsanwaltsabteilung.

 

Wir begrüßen zum 01.07.2019 ganz herzlich Frau Susanne Siebachmeyer, die aus Ihrer Elternzeit zurückkehrt.

Frau Siebachmeyer ist immer Donnerstags in der Kanzlei verfügbar und unterstützt das Team Stefan Endres in München.

 

 

 

Elternzeit

Herr Benedikt Glück wird ab dem 27.07.19 in Elternzeit gehen und ist voraussichtlich ab dem 30.09.2019 wieder im Haus.

 

 

 

 

„Steuerliche Herbstgespräche 02.04.10 – 04.10.2019“

Wertvolles Wissen  und Effiziente Ratschläge

Aus der Kanzlei im  Juni 2019

 

Elternzeit

Herr Markus Lensing befindet sich seit dem 01.06.2019 in Elternzeit und ist voraussichtlich ab dem 20.08.2019 wieder im Hause.

Herr Florian Bumberger befindet sich seit dem 14.06.2019 in Elternzeit und ist voraussichtlich ab dem 22.07.2019 wieder im Hause.

 

Publikationen

Anbei zwei interessante Fachthemen von Herr Prof. Dr. Kastenbauer erschienen in der NWB, Steuer – und Wirtschaftsrecht 2019:

„Die Sozialversicherungspflicht von Honorarärzten und –pflegekräften“, erschienen in NWB 2019, S. 1910 ff.

„Selbständig „sein oder nicht sein“ – der Status des Arztpraxisvertreters“, erschienen in NWB 2019, S. 1309 ff.

Niedergelassene Ärzte stellen sich gerne die Frage: Warum soll ich Marketing betreiben oder gar werben für meine Leistungen? Ich bin doch ein guter Arzt. Das wird sich schon rumsprechen. Eine Einstellung, die wegen des zunehmenden Wettbewerbs im Gesundheitssektor fatal sein kann. Es gibt mittlerweile zu viele ähnliche Praxen, mit ähnlichen Leistungen, ähnlichen MitarbeiterInnen, in ähnlicher Ausstattung, in denen ähnliche Behandlungen angeboten werden.

Marktforscher nennen dieses Segment der Ähnlichkeiten die tote Mitte. Dort angesiedelte Arztpraxen locken dem Patienten ein „ganz Okay“ hervor und besiegeln damit das Schicksal der Praxis der Norm zu entsprechen. Im Prinzip machen diese Praxen alles richtig, nur leider ist der Gesundheitsmarkt mittlerweile voll davon. Solange niedergelassene Ärztinnen und Ärzte ihren Patienten nur bieten, was alle ihnen bieten, werden sie bestenfalls bekommen, was alle bekommen. Ähnliche Umsätze, ähnliche Aufmerksamkeit, ähnliche Gewinne – Tendenz leider sinkend.

 

Der mündige Patient will gute Behandlung

Vor allem in Zeiten, in denen Patienten vom Zuzahler zum Selbstzahler werden, müssen sich niedergelassene Ärztinnen und Ärzte neuen Herausforderungen stellen. Patienten erwarten in ihrer Praxis eine gute Behandlung – im doppelten Wortsinn. Denn auch der Servicegedanke wird immer wichtiger. Wer seine Praxis für die Zukunft fit machen möchte, braucht daher ein patientenzentriertes Dienstleistungsverständnis, unternehmerisch denkende MitarbeiterInnen und ein stimmiges Marketingkonzept.

 

Raus aus der toten Mitte und zur Marke werden!

Ganz gleich ob Ärztinnen oder Ärzte eine Praxis gründen, ihre kassenärztliche in eine Privatpraxis wandeln wollen oder sie die Praxis verkaufen wollen. Die Devise lautet: Raus aus der toten Mitte und zur Marke werden! Professionelles Praxismarketing kann darüber entscheiden, ob sich eine Praxis lohnt und ob Patienten am Standort überhaupt noch versorgt werden – oder nicht. Denn eines ist klar: Die Zukunft gehört jenen Praxen,

die etwas Besonderes bieten und es auch zum Ausdruck bringen. Am besten ist eine Kombination aus außergewöhnlicher Servicequalität, erstklassigen medizinischen Leistungen und einem echtem Marken-Ambiente. Aus Patientensicht lohnt sich für solche Praxen der Weg, der Preis, die Treue!

 

Kommunikation motiviert Patienten

Die patientengerechte Kommunikation trägt zum Heilerfolg bei und legt auch den Grundstein

zu einem „aktiven Gesundheitsmanagement“. Je besser die Verständigung im Beziehungsdreieck Arzt – Patient – Praxishelferin funktioniert, desto höher ist die Bereitschaft der Patienten zur aktiven Zusammenarbeit. Dadurch steigen auch die

Chancen für eine schnellere Genesung. Patienten, die sich aktiv für ihre Gesundheit einsetzen, zeigen zudem deutlich mehr Bereitschaft, in ihre Gesundheit zu investieren. Viel mehr als Patienten, die schlicht medizinische Leistungen konsumieren wollen.

 

Patienten wollen über Leistungen informiert werden

Patientenbefragungen in hunderten von Arztpraxen haben ergeben: Patienten wollen über Leistungen informiert werden. Sie sind bereit, für Wahlleistungen zu bezahlen. Somit wird die individuelle Praxiskommunikation nicht nur zum Imagefaktor, sondern zum lukrativen Service am Patienten. Gerade Praxisbroschüren, Patientenflyer und der eigene Internetauftritt bieten hervorragende Möglichkeiten, um die Patienten zu informieren und das Markenprofil der Praxis zu stärken. Ob moderne Behandlungsmethoden, attraktive Wahlleistungen oder besondere Kompetenzen – wer seine Patienten gut informiert, profitiert auf vielen Ebenen.

 

Praxismarke und Kompetenz

Eine Arztpraxis mit professioneller Markenkommunikation wird obendrein als kompetenter erachtet. Die Patienten fragen mehr Wahlleistungen nach, zu denen sie Informationen vorfinden und sie verspüren mehr Vertrauen in die spezifischen Leistungen des Arztes.

Viele Arztpraxen lassen sich diese Chance entgehen. Sie nutzen lieber das Werbe- und Informationsmaterial, welches ihnen von Pharmafirmen und Herstellern geliefert wird. Diese sind nicht nur völlig unspezifisch, sondern obendrein meist auch noch viel zu produktlastig. Anstatt den Patienten deren eigenen Nutzen vor Augen zu führen, werden die Vorteile des Produktes in epischer Bandbreite ausgeführt.

 

Der begeisterte Patient als Werbeträger

In einer klug und konsequent gestalteten Praxismarke liegt das Versprechen an die Patienten: „Wir werden Sie begeistern.“ Eine starke Praxismarke will Emotionen wecken

und Begeisterung hervorrufen, wann immer ein Patient in Berührung mit der Praxis kommt. Ob Webseite, Telefon, Wartezimmer, Toiletten oder Behandlungszimmer, ob Poster, Praxisbeschilderung, Terminkärtchen oder Patienteninformation.

Diese sogenannten Touchpoints sind Ausdruck eines gelebten Markenversprechens.

 

Touchpoints – Momente der Wahrheit

Ob Patienten eine Arzt-Praxis aufsuchen, von ihr begeistert sind und ihr treu bleiben, hängt von den vielen Berührungspunkten ab, die ein Patient mit der Praxis hat, schon lange bevor er auf Ärztin oder Arzt trifft.

Sie sind somit kleine, aber entscheidende Momente der Wahrheit. Jetzt erlebt der Patient

hautnah, ob die Versprechungen der Marke und der Praxis in seinen Augen etwas taugen. Er fühlt seinen persönlichen Stellenwert im Umgang mit ihm. Begegnet ihm exzellenter Service, herausragende Aufmerksamkeit, außergewöhnliche Patientenorientierung

oder das ewig gleiche Procedere im ewig gleichen Praxenalltag?

 

Es lohnt sich, diese wesentlichen Touchpoints als Marke bewusst und zielgerichtet zu gestalten. Denn wann immer Praxen auf „Tuchfühlung“ mit ihren aktuellen oder zukünftigen Patienten gehen, beeinflussen sie das Verhalten von Menschen.

Bewusst oder unbewusst, gesteuert oder zufällig. Sie hinterlassen quasi ihre Fingerabdrücke

im Gedächtnis und der Vorstellungswelt des Patienten. So oder so!

 

Fazit:

Praxismarketing ist ein wesentlicher Weg, um

ein gewünschtes Verhalten von Patienten und

solchen, die es werden sollen, herbeizuführen.

Es ist – frei nach dem amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler

Philip Kotler – die

Kunst, Chancen für die Praxis aufzuspüren, sie

zu entwickeln und davon zu profitieren.

 

Quelle: Dr. Rinner & Partner, Institut für wirtschaftliche Praxisführung, Artikel von Daniela Wiessner


 

Neue Mitarbeiter-/Innen

Ab 02.05.2019 begrüßen wir Frau Katharina Englert. Sie wird das Team von Katharina Goy als Steuerfachwirtin in Murnau verstärken.

Ab 02.05.2019 begrüßen wir Herr Stefan Meier. Er wird als neuer Steuerberater/Rechtsanwalt in München tätig sein.

Herzlich Willkommen und guten Start!

Gratulation!

Wir gratulieren ganz herzlich Frau Andrea Freifrau von Bibra zur Auszeichnung „Compliance Officer (Univ.)“.

Kanzlei – Baby

Wir gratulieren ganz herzlich Frau Marianne Gilg zur Geburt ihrer kleinen Tochter Emma die am 01.05.2019 die Welt erblickt hat.

Elternzeit

Herr Andreas Lindebner ist seit dem 13.05.2019 in Elternzeit und wird voraussichtlich ab dem 12.08.2019 wieder im Hause sein.

Neue Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter

Wir begrüßen zum 20.03.2019 Frau Katharina Litz als Werkstudentin im Team von Katharina Goy. Diese unterstützt das Team bei der Buchhaltung.

 

 

 

Wir begrüßen zum 01.04.2019 Herrn Stephan Endres als neuen Steuerberater für das Team München. Dieser übernimmt in Zukunft die Tätigkeiten von Frau Antonie Drey, da diese ab dem 25.04.2019 in Elternzeit gehen wird.

 

 

 

Wir begrüßen zum 01.04.2019 Herrn Nicolas Guljemovic als neuen Mitarbeiter und Unterstützung im Lohnteam. Dieser betreut Sie in Zukunft rund um die Fragen zur Lohn – & Gehaltsabrechnung.

 

Gratulation!

Wir gratulieren ganz herzlich Frau Elisabeth Guglhör zur Bestellung als Steuerberaterin.

 

 

 

 

 

 

 

 

Erreichbarkeit Freitags bis 16.00 Uhr

Ab sofort erreichen Sie uns auch Freitags bis 16.00 Uhr ! Unser Empfangs- sowie Verwaltungsteam steht Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie frohe Ostern ! 🙂 

Diesen Monat für Sie entworfen:

Sebastian Haidn
Key Account Manager Digitalisierung
Sebastian.Haidn@dr-schauer.de

 

 

 

„Früher sagte man: die GROßEN schlucken die KLEINEN… Dann: die SCHNELLEN fressen die LANGSAMEN… Aktuell heißt es: die DIGITALEN überholen die ANALOGEN

(Feiler/Krickl)

Seit geraumer Zeit nimmt das Thema Digitalisierung der Buchhaltung bereits an Fahrt auf, ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Sicherlich sind auch Sie bereits digitaler als Ihnen vielleicht bewusst ist: Sie nutzen zum Beispiel ein Smartphone, erledigen Ihre Bankgeschäfte online, schreiben Ihre Rechnungen am Computer und erhalten solche als Email.

Auch wir als Kanzlei haben in den letzten Jahren viele Prozesse digitalisiert. So erstellen wir E-Bilanzen, erhalten die Bankumsätze unserer Mandanten automatisiert digital übermittelt, rufen geleistete Vorauszahlungen über das Internet ab, übermitteln die Steuererklärung elektronisch an das Finanzamt und vieles mehr.

Wenn Sie sich nun fragen, was das alles mit Ihnen und Ihrem Unternehmen zu tun hat:

Haben Sie schon einmal von einem „Medienbruch“ gehört? Nein? Dann gestatten Sie eine kurze Erklärung: Ein Medienbruch entsteht, wenn innerhalb eines Informationsbeschaffungs- oder Verarbeitungsprozesses Informationen manuell erfasst (z.B. abgetippt) werden müssen. Die Informationen suchende (oder verarbeitende) Person wird dadurch gezwungen, im Verlauf des Prozesses Daten manuell/mehrfach zu erfassen, was Zeit beansprucht und (Tipp-)Fehler produziert. In der Regel wird daher durch einen Medienbruch in der Informationskette der Beschaffungs- oder Verarbeitungsprozess für Daten, Information und Inhalte verlangsamt und auch in seiner Qualität gemindert.

Oder vereinfacht gesagt: jedes Mal, wenn man von digital zu analog wechselt, erhöht sich das Risiko von vielleicht auch kostenintensiven Fehlerquellen bei gleichzeitiger Senkung der Effizienz im Arbeitsablauf.

In diesem Kontext geht der Gesetzgeber sogar noch einen Schritt weiter: Wir alle wissen, dass wir als Unternehmer verpflichtet sind, Originalbelege in der Regel zehn Jahre aufzuheben. Erhalten Sie nun beispielsweise eine Rechnung als PDF-Anhang einer Email, so ist eben dieses PDF der Originalbeleg und unveränderlich digital abzulegen. Drucken Sie es nun aus, so haben Sie – Sie ahnen es- einen Medienbruch vollzogen. Oder – insbesondere aus steuerrechtlicher Sicht – anders formuliert: Die ausgedruckte Rechnung ist NICHT der Originalbeleg, selbst wenn Sie diese zehn Jahre aufheben. Für die Finanzverwaltung entspricht der Ausdruck nicht den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Buchführung (GoBD) und kann daher verworfen werden.

Glücklicherweise gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Möglichkeiten, derartige Herausforderungen nicht nur zu meistern, sondern mit diversen Vorteilen zu kombinieren. Eine davon möchten wir Ihnen aus eigener Anwendung und Erfahrung empfehlen: DATEV Unternehmen Online

Mit DATEV Unternehmen Online (DUo) möchten wir Ihnen eine Lösung anbieten, welche die Vorzüge des digitalen Wandels GoBD-konform vereint. Mit diesem Programm können Sie den Überblick über Ihr Unternehmen behalten und zum Beispiel:

  • BWAs jederzeit online einsehen
  • Bankgeschäfte tätigen
  • Belege per Schlagwortsuche aufrufen
  • Personalauswertungen abrufen
  • Zahlungsziele überwachen u.v.m.

Unternehmen Online bietet Ihnen die Möglichkeit, die in der GoBD definierten Grundsätze, wie Unveränderbarkeit, Ordnung, Vollständigkeit, Nachvollziehbarkeit oder Zeitgerechtigkeit zu erfüllen und bedeutet zusammengefasst:

Mehr Sicherheit: Sämtliche Belege und Dokumente werden in DUo revisionssicher abgelegt und archiviert

Mehr Komfort: Originale bleiben bei Ihnen im Unternehmen: Sie müssen Ihre Pendelordner nie wieder zum Steuerberater fahren; der Steuerberater kann online auf sämtliche Dokumente zugreifen

Mehr Effizienz: Ein Programm – viele Vorteile: Mit DUo können Sie Rechnungen bezahlen, Kontobewegungen prüfen, Belege mit Umsätzen verknüpfen, Belege von Unterwegs an die Kanzlei übermitteln u.v.m.

Wichtig ist, die Digitalisierung der Buchhaltung sollte nicht nur bedeuten, die gescannten Belege an den Steuerberater zu übergeben. Ziel sollte vielmehr die Digitalisierung aller kaufmännischen Prozesse im Unternehmen sein. Dank vieler zusätzlicher Module können Sie so Schritt für Schritt Ihre Prozessabläufe optimieren und die alltägliche Arbeit vereinfachen. Auch mit Hilfe diverser Schnittstellen kann somit der Aufwand für die Vorbereitung der Buchhaltung minimiert werden. Dies bedeutet in der Folge: Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen wieder mehr zeitliche Ressourcen, die dann anderen Bereichen des Unternehmens, oder natürlich auch für Familie, Sport, Freunde, Freizeit etc. zur Verfügung stehen.

Wir sind überzeugt davon, dass der Weg der Digitalisierung der Weg der Zukunft und mit vielen positiven Effekten verbunden ist. Wenn Sie sich nun fragen „Und wie würde das dann für mich aussehen?“ – sprechen Sie uns an. Gerne helfen wir Ihnen bei der Analyse ihrer bisherigen Abläufe, finden so gemeinsam Ihre persönlichen Vorteile von Unternehmen Online und stehen Ihnen ebenso während des gesamten Einrichtungsprozesses wie auch darüber hinaus mit Rat und Tat zu Seite.

In diesem Sinne: Lassen Sie uns gemeinsam auf der digitalen Überholspur bleiben!

 

 

 

Diesen Monat für Sie entworfen:

Prof. Dr. Nikolaus Kastenbauer
Steuerberater, Rechtsanwalt, Partner
Fachberater Gesundheitswesen
dr.kastenbauer@dr-schauer.de

 


 

E-Mail-Verschlüsselung: Komfort trifft Sicherheit

Die Datenschutzbestimmung DSGVO hat in der ersten Jahreshälfte 2018 bundesweit große Wellen geschlagen. Wir alle mussten uns mit veränderten Bestimmungen und neuen Pflichten bei der Datenspeicherung und der Kommunikation auseinandersetzen.

Die Dr. Schauer Steuerberater-Rechtsanwälte PartG mbB konnte Ihnen dabei von Anfang an Sicherheit im E-Mail-Verkehr bieten. Zugegebenermaßen war diese Sicherheit nicht immer mit hohem Anwenderkomfort verbunden.

Wir haben unsere IT-Struktur nochmals verbessert und können nun hohe Sicherheit mit hohem Komfort bei unserer E-Mail Verschlüsselung verbinden. Unsere neue Verschlüsselungsmethode erfüllt die Voraussetzungen der DSGVO als auch der Verschwiegenheitsverpflichtungen der Berufsstände Steuerberater und Rechtsanwälte.

Alles Wichtige zur sicheren E-Mail Kommunikation finden Sie im Folgenden und auch auf unserer Homepage im Bereich Wissenswertes.

Sichere Kommunikation per E-Mail durch die Kanzlei

Der Versand von E-Mails, deren Inhalt vertraulich oder berufsrechtlich geschützt ist und/oder personenbezogene Daten enthält, erfolgt ausschließlich in verschlüsselter Form.
Unsere Möglichkeiten zum verschlüsselten Versand von E-Mails erfüllen alle berufs- und datenschutzrechtlichen Voraussetzungen. Alle Features und unsere grundlegende Nutzung möchten wir Ihnen nachfolgend aufführen:

Bei sicherer E-Mail Kommunikation unterscheiden wir zwischen technischer Verschlüsselung auf dem Transportweg – also von uns als Sender zu Ihnen als Empfänger – und Zugriffsverschlüsselung, der Wahrung der Vertraulichkeit – also wer ist zum Lesen der Inhalte berechtigt.

Alle unsere ausgehenden E-Mails werden mit einer Transportverschlüsselung TLS versandt. Diese Verschlüsselungsmethode schafft unsererseits alle technischen Voraussetzungen zur verschlüsselten Übermittlung durch unsere Postausgangsserver. Ein Kennwort ist zur Nutzung nicht notwendig, die Verwendung des TLS Protokolls kann providerseitig am Posteingangsserver bereitgestellt werden.

Bei Versand vertraulicher Daten an eine sogenannte allgemeine Empfangsadresse (z.B. info@, kontakt@, praxis@) müssen wir leider davon ausgehen, dass die gesendeten Informationen nicht nur einen eindeutigen Empfänger erreichen. Nachrichten an solche Empfangsadressen versenden wir mit erweiterter Zugriffsverschlüsselung: Kennwortgeschütztes PDF oder S/MIME-verschlüsselt bei erfolgreichem Zertifikatsaustausch.

Erweiterte Verschlüsselung

Sie wünschen sich zusätzliche Sicherheit und Komfort beim E-Mail Empfang?
Mit unseren erweiterten Verschlüsselungsmethoden können wir Ihnen beste Möglichkeiten zur Umsetzung anbieten. Die wesentlichen Informationen dazu finden Sie in der folgenden Übersicht.

Sie möchten ein dieser erweiterten Verschlüsselungsmethoden nutzen? Bitte füllen Sie das Formular „Nutzung erweiterte E-Mail Verschlüsselung“ aus und lassen es uns per E-Mail zukommen. Sie finden das Formular auf unserer Homepage im Bereich Wissenswertes.

Nutzung allgemeiner Empfangsadressen ohne erweiterte Verschlüsselung

Sollten Sie den Wunsch haben, E-Mails von uns in unverschlüsselter Form an eine allgemeine Empfangsadresse zu erhalten, so dürfen wir Sie bitten, unsere Einverständniserklärung anzufordern und vollständig ausgefüllt und unterschrieben an uns zurückzusenden.

Verschlüsselter Versand von E-Mails an die Kanzlei

Natürlich möchten auch Sie beim Versand Ihrer vertraulichen Daten an uns Ihre eigenen Sicherheits- und Datenschutzvorgaben erfüllen. Mit der Transportverschlüsselung TLS und mit der Premium Verschlüsselung mit S/MIME-Zertifikaten bieten wir zwei Methoden die dies – bei Erfüllung aller (technischer) Voraussetzungen – ermöglichen können.

Durch die unterschiedlichsten Vorgaben zu Datenschutz und Vertraulichkeit von Informationen ist es uns jedoch nicht möglich eine Prüfung einer für Sie geeigneten Übermittlungsmethode durchzuführen. Wir dürfen Sie daher bitten, sich diesbezüglich an eine für Sie qualifizierte Stelle zu wenden (z.B. Ihren Datenschutzbeauftragen oder Vertretungen Ihres Berufsstandes). Eine Prüfung der technischen Voraussetzungen Ihrer IT-Struktur ist uns ebenfalls nicht möglich. Hierzu wenden Sie sich bitte an Ihren IT-Dienstleister oder Provider.

Bitte wenden Sie sich bei Nutzung einer anderen Verschlüsselungsmethode vorab an den Empfänger/unseren Mitarbeiter, um mögliche Empfangsprobleme zu vermeiden. Selbstverständlich sind wir bemüht alle Ihre Erfordernisse zu erfüllen, sofern diese mit unseren IT-Sicherheitsrichtlinien kompatibel sind.

Neue Mitarbeiterinnen

Wir begrüßen zum 01.03.2019 Frau Elisabeth Guglhör als neue Steuerberaterin und Unterstützung im Team von Frau Katharina Goy.

 

Wir begrüßen zum 01.03.2019 Frau Tanja Arnold als neue Mitarbeiterin und Unterstützung im Verwaltungsteam Murnau. Frau Tanja Arnold wird in Zukunft am Empfang sowie am Telefon für Sie zuständig sein.

 

 

Wir begrüßen zum 15.03.2019 Frau Veronika Buchner als neue Mitarbeiterin und Unterstützung im Lohnteam. Diese betreut Sie in Zukunft rund um die Fragen zur Lohn – & Gehaltsabrechnung.

 

 

Top Ausbildungsbetrieb 2019

Als ein familiär geprägtes Unternehmen setzen wir auf Innovation, Inspiration und Motivation. Modernste Systeme und ein attraktives Umfeld machen uns stark. Wir denken gemeinsam in Lösungen und arbeiten motiviert. Die Dr. Schauer Partnerschaftsgesellschaft bietet sowohl Berufsanfängern als auch Berufserfahrenen umfangreiche Möglichkeiten. Fort- und Weiterbildung wird bei uns sehr groß geschrieben. Durch eine Vielzahl von hausinternen, ganztägigen Schulungen sichern wir eine kontinuierliche Fortbildung. Unsere Weiterbildungsmodelle für unsere Mitarbeiter zum Steuerfachwirt oder Steuerberater, sowie die Möglichkeiten unserer Studienmodelle mit berufsbegleitendem Bachelorstudium bieten noch mehr potenzial und Entwicklungsmöglichkeiten.

 

 

azubi- und studientage 22.03. / 23.03.2019

Am 22.03. und 23.03.2019 sind wir auf den azubi- & studientagen in München/Moc/Halle 1 zu finden. Alle motivierten Nachwuchskräfte vom Schüler bzw. Schulabgänger bis hin zum jungen Berufseinsteiger sind herzlich Willkommen! Nähere Informationen rund um unseren Messeauftritt sowie zu unseren ausgeschriebenen Stellenangeboten finden Sie auf unserer Facebook sowie Instagram Seite sowie auf unserer Homepage unter dem Punkt Karriere.